Klimaschutz am EGW

Projekt "Energiesparen macht Schule" am Ev. Gymnasium Werther

Der sparsame Umgang mit Energie ist wesentliche Voraussetzung, um Klimaziele zu erreichen. Dabei kommt Schulen eine besondere Bedeutung zu. Zum einen sind sie große Energieverbraucher, zum anderen bieten Schulgebäude ganz praktische Möglichkeiten, klimaschonendes Handeln wie z.B. effektives Lüften im Alltag einzuüben und Kompetenzen für einen nachhaltigen Ressourceneinsatz zu entwickeln.

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative fördert der Bund ein auf 4 Jahre angelegtes Energiesparprojekt am Evangelischen Gymnasium. Mit der Begleitung des Projekts wurde das Bielefelder e&u energiebüro beauftragt. Das Büro begleitet seit über 20 Jahren nutzerorientierte Einsparaktionen in Schulen, Kitas und Verwaltungsgebäuden.

Ziele und Inhalte des Vorhabens

  • Beeinflussung des Nutzerverhaltens hin zu sparsamen Umgang mit Energie und Wass
  • Fortbildungen für Lehrer/innen und Hausmeister/innen
  • Schulaktionen und Unterstützung von Schüler-Energie/Klimateams
  • Gebäudebegehungen zum effizienten Nutzerverhalten (Einstellung von Regelungsanlagen, Lüftungsverhalten, Beleuchtungsbedienung, Temperaturen)
  • Beratung der Hausmeister/innen
  • Bereitstellung von Unterrichtsmaterial und Unterrichtseinheiten von Seiten e&u energiebüro
  • Bereitstellung von Messgeräten
  • Auswertung der Verbrauchsentwicklung und regelmäßige Rückmeldung

Laufzeit des Projektes: 1.1.2018 bis 31.12.2021

 

Was tut die Schule?

Um die Schülerinnen und Schüler aktiv mit in das Projekt einzubeziehen, wurden für das Schuljahr 2018/19 verschiedene Kurse im Bereich Energie und Umwelt angeboten.

Davon wurden folgende Kurse gewählt und arbeiten zum Thema Umwelt:

Außerdem gab es für 2 Jahre eine Umwelt-AG für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 5, die jetzt als Klimascouts arbeitet.

"Energiesparen macht Schule" - Jahresbilanz 2018

Erfolgreich auf Energiesparkurs

Seit Anfang 2018 ist das Ev. Gymnasium Werther auf Energiesparkurs. Für die Durchführung und externe Begleitung des Klimaschutz-Projektes „Energiesparen macht Schule“ hat die Schule eine 4-jährige Förderung im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative beim BMUB erhalten.

Mit der Begleitung des Projekts hat der Schulverein Werther das Bielefelder e&u energiebüro beauftragt, welches seit über 20 Jahren nutzerorientierte Einsparaktionen in Schulen, Kitas und Verwaltungsgebäuden begleitet.

Der Heizenergieverbrauch konnte im 1. Projektjahr (2018) um witterungsbereinigt 9,2 % gegenüber dem Referenzwert (Verbrauch 2017) gesenkt werden. Der Stromverbrauch sank um 3,2 %. Nur der Wasserverbrauch ist mit 8,4 % gestiegen. Durch die Energieeinsparung sanken auch die Energiekosten um 6,3 %. Besonders erfreulich ist der Beitrag zum Klimaschutz, den die Schule im ersten Jahr erreicht hat: 6,3 % CO2 weniger gegenüber dem Referenzjahr 2017! Damit hat die Schule ihr Einsparziel im ersten Jahr deutlich übertroffen.

Der Schulverein hat für die Aktiven eine Prämie von 600 € pro Jahr für erfolgreiches Energiesparen bereitgestellt.

Ansatzpunkt des Projekts ist das Nutzerverhalten, das heißt SchülerInnen und LehrerInnen achten im Alltag auf richtiges Lüften, schalten das Licht aus und vermeiden unnötigen Stand-by-Strom. Gleichzeitig wurde mit Unterstützung des e&u energiebüros gleich zu Beginn eine regelmäßige Verbrauchserfassung und -auswertung aufgebaut. Im Rahmen von Langzeittemperaturmessungen und Gebäudebegehungen durch Mitarbeiter des e&u energiebüros wurden die Heizungseinstellungen überprüft und die Hausmeisterin vor Ort zur Anlageneinstellung beraten.

Bereits im Februar 2018 informierte das e&u energiebüro im Rahmen einer Lehrerkonferenz eine Kurzinformation über Inhalte, Ziele und Ablauf des Projekts. Weiterhin fanden zwei Kurzseminare Projekt „Energiesparen macht Schule“ am Evangelischen Gymnasium Werther zum Thema „Raumklima“ im Rahmen eines Lehrerfortbildungstags statt. Hier wurde mit den TeilnehmerInnen besprochen, welche Temperaturen in Räumen sinnvoll sind, wie eine gute Raumluftqualität durch effektives und energiesparendes Lüften im Winterhalbjahr erreicht werden kann und die Funktionsweise von Thermostatventilen.

In der Schule hat sich zu Beginn des Projekts ein Energie-Team aus LehrerInnen unterschiedlicher Fachrichtungen gegründet. Das E-Team plant und organisiert Aktivitäten und nimmt an Workshops des e&u energiebüros teil. Der Kreis um das E-Team wird anlässlich von Treffen und Workshops um weitere interessierte Kolleginnen und Kollegen und SchülerInnen erweitert. Mit Hilfe des selbst kreierten und im Rahmen eines schulinternen Wettbewerbs auf den Namen „Energy Elliot (kurz „Egy“) getauften Maskottchens wird auf Energieeinsparmöglichkeiten in der Schule hingewiesen und fürs Mitmachen geworben. Gesehen wurde Egy auch schon auf den „Stromsäulen“, welche die fest installierten Beamer in den Klassen mit Strom versorgen. Hier macht Egy auf die Abschaltmöglichkeiten aufmerksam, an die schon gleich bei der Installation der neuen Geräte gedacht wurden.

In den unterschiedlichen Jahrgangsstufen ist das Projekt mittlerweile fest verankert. In den unteren Klassen sind Energiewächter tätig, die darauf achten, dass im Klassenraum die Energiesparregeln eingehalten werden. Die Energiewächter geben ihren MitschülerInnen unter anderem mit Hilfe von grünen (alles in Ordnung), gelben (nur teilweise in Ordnung) und roten Karten (Klasse beachtet keine Energiesparregeln) direktes Feedback über das eigene Verhalten. Im 8. Jahrgang beschäftigt sich eine Schülergruppe im Rahmen des Lernstudios „Prima Klima am EGW“ ein Schuljahr lang intensiv mit den Themen Energiesparen und Ressourcenschonung. Die SchülerInnen führen u.a. Messungen durch, informieren über die Einstellung von Thermostatventilen und richtiges Lüften in den Klassen, organisieren den Klimawettbewerb der unteren Klassen und entwickeln weitere Ideen, um die Klimabilanz der Schule zu verbessern. Auch eine Mobilitätsumfrage wurde hier bereits entwickelt und durchgeführt. Mittlerweile hat sich eine weitere Schülergruppe, die Klimascouts, gegründet, welche zusätzliche Aktionen plant. Im Moment ist das u.a. die Werbung für die Teilnahme an der Aktion „ Stadtradeln“, um klimaneutral zur Schule zu fahren und CO2 einzusparen.

Ingrid Arning
(Ansprechpartnerin für das Projekt "Energiesparen macht Schule")

Download dieses Pressetextes: "Erfolgreich auf Energiesparkurs" (.pdf)

Projektkurs Q1: "Going green – Gestalte unsere Zukunft nachhaltig und ressourcenschonend"

Unser Projektkurs verfolgte dieses Schuljahr zwei Projekte. Montags haben wir in Begleitung von Frau Arning am Thema Mülltrennung in der Schule gearbeitet. Hierbei haben wir eine Umfrage unter den Mitschülern durchgeführt, in wie weit sie den Müll trennen und welche Mülleimer dabei besonders genutzt werden. Ergebnis der Umfrage war, dass die SuS schon relativ gut trennen können, sie aber vor allem die Mülleimer der Klassenzimmer benutzen - und da kann nicht getrennt werden. Durch die Umfrage konnten wir in einem Gespräch mit Herrn Wöhrmann, neue Mülltrennsysteme in den Erdgeschoss-Räumen erzielen. Diese Räume wurden als Piloträume ausgewählt. Die neuen Mülleimer wurden entsprechend beschriftet und den Schülerinnen und Schülern vorgestellt.

Wir hoffen, dass die neuen Mülltrennsysteme gut angenommen werden und weitere Trennsysteme an unserer Schule etabliert werden. Zusätzlich haben wir einen Kurzfilm gedreht, der auf die Notwendigkeit der adäquaten Mülltrennung hinweist. Außerdem arbeiten wir an einem Spiel zur Veranschaulichung der Mülltrennung.

[Zurück]


 

Lernstudio J8: "Prima Klima am EGW"

Im Lernstudio 8 wurde zum Beispiel die Ursachen und Folgen des Klimawandels erarbeitet und auf diesen Grundlagen sollen nun aktiv konkrete Maßnahmen am EGW erarbeitet und umgesetzt werden. Die Schülerinnen und Schüler haben bereits viele Ideen zusammengetragen und erarbeiten die Umsetzung.

Im Schuljahr 2017/18 haben sich die Schülerinnen und Schüler über das Thema Klimaschutz informiert und gelernt, dass die Klimaerwärmung auch im Zusammenhang mit unserem Verhalten beim Heizen steht. Das kann vor allem in der Schule gelernt und geübt werden und deshalb haben sie unter anderem einen Wettbewerb zum Thema richtiges Heizen/Lüften für die unteren Klassen geplant, organisiert und durchgeführt. Dabei ging es um:

  • Wie soll die Heizung idealerweise eingestellt werden?
  • Wann und wie sollte energiesparend gelüftet werden?

Die beiden Fragen standen im Vordergrund der Schulung, die sie in den Klassen 5, 6 und 7 durchgeführt haben. Nebenbei wurde auch auf das Licht hingewiesen.

Die Hintergrundinformationen zum Wettbewerb wurden vom e&u-Büro aus Bielefeld vermittelt und wurden durch die Schülerinnen und Schüler an die unteren Klassen weitergegeben. So sollten alle über sinnvolles Verhalten im Klassenraum informiert werden und durch den Wettbewerb das neu gelernte Verhalten geübt und kontrolliert werden. Im Schuljahr 2018/19 wurde die Schulung und der Wettbewerb erneut durchgeführt, diesmal von den neuen Teilnehmern des Lernstudios.

Es wurden auch weitere Maßnahmen zum Klimaschutz vorgenommen. Zum Beispiel wurden, um daran zu erinnern, dass die jetzt in jedem Raum hängenden Beamer viel Strom im Stand-by-Modus verbrauchen, bekamen die Stromsäulen einen Sticker mit der freundlichen Frage, ob sie auch abgeschaltet sei.

Einige Schülerinnen und Schüler machten sich auch für eine Klassenpflanze stark, die auch zur Verbesserung des Raumklimas sorgt.

Das EGW-Klimaschutz-Maskottchen für eine Klassenpflanze

[Zurück]


 

Lernstudio J7: Wohnungsnot oder Tiere suchen ein Zuhause am EGW

Die Nachricht über den akuten Rückgang bei Insekten und bei der Artenvielfalt überhaupt, war Anlass, im Lernstudio der Jahrgangsstufe 7 etwas dagegen zu tun.

Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit dem Thema Insekten, Vögel, Igel und anderen Tieren, die immer schwerer eine geeignete Wohnung bei uns finden. Um Abhilfe zu schaffen, werden hier Futterhäuschen, Insektenhotels, Igelhäuser, Fledermauskästen oder Nistkästen für verschiedene Vögel hergestellt. Die SuS suchen sich ein Tier/Tiere aus, dem/denen sie durch den Bau eines geeigneten Zuhauses helfen wollen. Dann geht es an eine vernünftige Planung: wie kann der Bauplan am besten umgesetzt werden, ohne die Ressource Holz zu verschwenden? Was brauche ich für Material? Wie gehe ich damit um? Um richtig und vor allem sicher arbeiten zu können, machen die SuS am Anfang des Schuljahres ein kleine Einführung in Werkzeugkunde und den Bohrmaschinenführerschein. Dann geht es in Teams an die Arbeit.

„Am Ende des Schuljahres konnten wir stolz sein, unserer Umwelt, sowie den Tieren geholfen zu haben.“ (Schülerzitat)

[Zurück]


 

Teilnahme am Umwelttag in Werther

Das EGW war 2018 beim Umwelttag in Werther mit einem Stand zum Thema Energie vertreten. Die Schülerinnen und Schüler der Lernstudios Biologie und Physik zeigten ihre Projekte, an denen sie die letzte Zeit gearbeitet hatten. So zeigten die SuS ihre selbstgebauten Solarracer und konnten sie bei schönsten Wetter auch Probefahren lassen. Auch das Lüftungsmodell, mit dem das Lüftungsverhalten im Winter am egw energiesparend verbessert werden soll, wurde vorgestellt. Anhand eines durch die SuS selbsterstellten Quiz konnten die Besucher ihr Wissen testen. Höhepunkt war der Bau einer eigenen Kartoffelbatterie.

[Zurück]
 


 

Umweltprojekt am Internationalen Tag der Umwelt – 5. Juni 2019

In diesem Jahr fand zum ersten Mal ein Mini-Projekttag zu den Themen Klimaschutz und Artenschutz statt. Die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen setzten sich 90 Minuten lang in einzelnen Workshops damit auseinander. Dabei ging es mal um die Weltreise einer Socke während ihres Entstehungsprozesses, mal um unseren eigenen ökologischen Fußabdruck. In einem anderen Workshop wurden die Ursachen für den Klimawandel erforscht und eine weitere Gruppe testete Solarenergie und ob sie durch Muskelkraft Wasser zum Kochen bringen kann. In weiteren Workshops wurde eine mit Solarenergie betriebene Lampe gebaut, Papier recycelt, wurden Geldbörsen aus Tetrapacks hergestellt und alte Wäsche aufgepeppt, denn nicht alles muss gleich weggeschmissen werden. Vieles kann wieder- oder weiterverwendet werden. Dadurch leistet man einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

Zum Thema Artenschutz gingen zwei Gruppen an den Schwarzbach, suchten nach Lebewesen im Bach und lernten sie kennen. Eine weitere Gruppe forschte auf dem Gelände des EGW nach insektenfreundlichen Pflanzen bzw. nach Insekten und fand überraschend viele verschiedene. Danach wurden die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv und bepflanzten einige Ecken des EGW neu.

Die Aktion kam im Allgemeinen gut an und wird hoffentlich im nächsten Jahr zeitlich noch umfangreicher wiederholt!

Ingrid Arning

[Zurück]
 


 

Klimascouts

Die Gruppe der EGW Klimascouts trifft sich in diesem Schuljahr jeden Dienstag in der 1. großen Pause. Dort werden aktuelle Probleme besprochen, Aktionen geplant oder Raumkontrollen durchgeführt. Die Gruppe steht für Nachfragen und Details zum Klimaschutz jedem zur Verfügung.

[Zurück]